Was verschenkt Ihr – Ostereier oder Liebesschlösser?

Das Osterfest ist nach dem Weihnachtsfest das meist zelebrierteste Feiertag in Deutschland. Eltern verstecken für ihre Kinder, die noch fest an der Osterhasen glauben, Ostereier und andere Kleinigkeiten auf Wiesen und Grünflächen. Nach dem Frühstück gehen dann die Kinder auf die Suche nach den bunten Süßigkeiten. Doch soviel hat das Osterfest an sich mit Eiern gar nicht zu tun. Woher stammt der Osterbrauch und wie kamen dort die Eier mit ins Spiel?

Im Christentum bedeutet das Osterfest die Auferstehung Jesu. Demnach hat Gottes Sohn den Tod überwunden und ist wieder auferstanden. Das Wort „Ostern“ ist altgermanischer Herkunft und bezieht sich auf die Morgenröte und die Himmelsrichtung Osten in dem die Sonne aufgeht. Denn im Christentum ist der Sonnenaufgang das Zeichen der Wiederkehr und Auferstehung des Jesus Christus.
Auch das Ei an sich sei schon seit dem Mittelalter als Symbol der Auferstehung bekannt, wodurch auch die bunt verzierten Ostereier ihren Sinn bekommen. In der Geschichte wurde dann der Brauch verzierte Eier als Freundschaftsgabe zu verschenken durch verschiedene Anlässe geprägt und bis heute durchgesetzt.

Natürlich sind solche bunten Ostereier eine wirklich familienzusammenbringende Idee, doch für Liebespaare können wir schon ein paar andere Geschenke empfehlen. Meine Eltern haben mir damals als Kind eine Uhr in einem Schoko-Überraschungsei geschenkt. Diese süße und leckere Idee kann man auch für gravierte Liebesschlösser aufgreifen.

Ihr müsst dafür nur das Überraschungsei vorsichtig aus der Verpackung schälen und die Schokolade symmetrisch öffnen. Vielleicht braucht Ihr dafür ein paar Anläufe. Aber so ein Überraschungsei kostet ja nicht die Welt. Dann ein kleines Vorhängeschloss rein legen und das ganze wieder vorsichtig verschließen. Wetten, dass dieses kleine Geschenk zu Ostern mehr als nur ein Lächeln verursachen wird?

Ich wünsche Euch allen Frohe Ostern 🙂

Kommentare sind geschlossen

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.